Olympus 35 RC

Nach den ersten positiven Erfahrungen mit der analogen Fotografie kam der Wunsch nach einer kompakten Kamera mit mehr Einstellungsmöglichkeiten auf. Die Lomo LC-A macht zwar gute Bilder, aber manchmal ist die Automatik einfach zu automatisch…

Also habe ich erst mal eine namhafte Suchmaschine angeworfen und nach Leica Analogkameras gesucht. Dabei bin ich dann über Ken Rockwell gestolpert, der jede Menge richtig guter Kamera Reviews online hat.

Nach einigem hin und her habe ich mich für eine Olympus Kamera entschieden, die Objektive sollen kleine Wunderwerke sein und die Kameras selbst können meist komplett mechanisch und manuell betrieben werden.
Zunächst wollte ich eine 35 SP, konnte aber keine für meine geplantes Maximalbudget von 100€ finden. Zudem waren die Kameras häufig in einem nicht gerade guten Zustand.

Dann habe ich plötzlich eine 35 RC inkl. originaler Bereitschaftstasche für rund 90€ entdeckt. Nach kurzem Zögern stand fest, das Teil muss her.
Also gekauft und wenige Tage später konnte ich sie in meinen Händen halten.
Die Kamera war relativ gut gereinigt, die Tasche wirklich in einem super Zustand und die Batterie leer.

 

Da kommen wir auch schon zum ersten Problem, das man mit so alten Geräten haben kann. Viele der Apparate benötigen eine Quecksilber-Batterie, welche seit einigen Jahren nicht mehr verkauft werden darf. Es gibt zwar Ersatzbatterien auf Alkaline-Basis, aber diese haben eine ganz andere Spannung und Entladekurve, so dass die Belichtungsmessung nicht korrekt wäre.

Das ist für mich aber kein Problem, da ich ohnehin ein Gefühl für Zeit und Blende entwickeln möchte und daher rein mechanisch fotografiere.

Um nicht Unmengen falsch belichteter Fotos zu erhalten habe ich auf meinem Smartphone die Android-App „Photography Assistant“ installiert, welche den Umgebungslicht-Sensor des Smartphones nutzt und zur gewünschten Blende eine entsprechende Verschlusszeit vorschlägt. Ich bin gespannt, wie gut das Ganze funktioniert und werde hier Bilder posten, nachdem ich den ersten Film entwickelt habe.

Abschließend noch der Blick durch den Sucher…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*